"ENE, MENE, MUH - UND RAUS BIST DU!" - ARMUTSSENSIBLES HANDELN IN DER KINDER- UND JUGENDPASTORAL

Die Zielgruppe sind ausschließlich:
Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus den Fachabteilungen im BGV, den Regionalbüros für Kinder- und Jugendseelsorge, dem DiCV und andere

Max, 13 Jahre alt, ist heute mal wieder nicht gut drauf. Er gerät immer wieder in Streitigkeiten mit anderen Jugendlichen im Jugendtreff. Im Gespräch mit dem Sozialpädagogen wird deutlich, dass Max in der letzten Nacht kaum geschlafen hat und es kein guter Schultag für ihn war. Seine alleinerziehende Mutter hat bis spät in die Nacht als Reinigungskraft gearbeitet, seine sechsjährige Schwester Hanna, mit der er sich ein Zimmer teilt, hat bis zur Rückkehr der Mutter viel geweint. In der Schule hat Max heute eine Mathearbeit geschrieben und konnte sich nur schlecht auf die Aufgaben konzentrieren.

Max und Hanna sind nur zwei von vielen Kindern und Jugendlichen in Deutschland, die von Armut betroffen sind. Sie könnten uns in allen Feldern der Kinder- und Jugendpastoral begegnen. Im geschilderten Beispiel wird deutlich: In unserer Gesellschaft sind Armutslagen häufig mehrdimensional und sehr individuell, wenig Geld ist nur ein Aspekt. Kinder und Jugendliche erleben Mangel und Verzicht und eingeschränkte Entwicklungschancen. Familien in belasteten Lebenslagen sind selten nur von einem Risiko betroffen.

Was versteht man unter Armut im Kinder- und Jugendalter? Wie kann armutssensibles Handeln in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aussehen? Wie können wir als Multiplikator*innen die Haupt- und Ehrenamtlichen in den Feldern der Kinder- und Jugendpastoral für Armut von Kindern und Jugendlichen sensibilisieren? Können Angebote der Kinder- und Jugendpastoral einen Beitrag leisten, damit Kinder und Jugendliche Armutslagen überwinden können? Welche Handlungsmöglichkeiten und welche Grenzen gibt es für armutssensibles Handeln?

Mit Unterstützung von Dr. Irina Volf, Bereichsleitung Armut beim Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. in Frankfurt am Main, möchten wir uns mit der Frage nach einem armutssensiblen Handeln in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen auseinandersetzen. Zurückgegriffen wird dabei auf Daten aus der AWO-ISS-Langzeitstudie zur Kinderarmut, die mittlerweile über sechs Studienphasen durchgeführt wurde und Entwicklungsverläufe von Kindern im Kita-Alter bis zum Erwachsenenalter begleitet hat.

Zeitraum: Fr, 25.11.2022
Uhrzeit: 9:00 Uhr - 13:00 Uhr
Ort: Rosenstraße 16, Raum S3 (Google-Maps-Ansicht)
Gebühr:
Leitung: Dr. Irina Volf
Kursnummer: 2022-412
 

Kursanmeldung

Ich möchte mich unter Anerkennung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu o.a. Veranstaltung anmelden. Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder:
Angaben zur Person:  
: *
: *
: *
: *
: *
: *
: *
: *
Sonstige Angaben:
Ich wünsche eine Übernachtung. (Nur ankreuzen, wenn der Kurs eine Übernachtung vorsieht)
   
Nachricht an
das Team:
   
* Ich erkenne die AGB an und bestätige, dass die obigen Angaben korrekt sind. Von der Datenschutzerklärung habe ich Kenntnis genommen. Der Verarbeitung meiner Personendaten zum Zwecke der Kursanmeldung stimme ich zu. Ich kann meine Einwilligung jederzeit, mit Wirkung für die Zukunft, widerrufen.
* Ich bestätige, dass ich mindestens 16 Jahre oder älter bin.

Aktuelle Veranstaltungsflyer:

► Fortbildung Kita-Pastoral (Juni bis Dezember 2022)

Mehr als "zwischen Tür und Angel" (September 2022 bis Juni 2023)

 

Ansprechpartner

Marcus Bleimann
Leitung des Aktionsprogramms
Fachstelle Kita-Pastoral/BGV Münster       
Telefon: 0251 495-577
bleimann(at)bistum-muenster.de

Kathrin Wiggering
Leitung des Aktionsprogramms
Fachstelle Kita-Pastoral/BGV Münster
Telefon: 0251 495-6393
wiggering(at)bistum-muenster.de

Sebastian Schiffmann
Begleitung des Aktionsprogramms
Akademie Franz Hitze Haus
Telefon: 0251 9818-460
schiffmann(at)franz-hitze-haus.de

Vanessa Fliß
Sekretariat und Sachbearbeitung
BGV Münster
Telefon: 0251 495-551
kita-aktionsprogramm(at)bistum-muenster.de