Der neue Newsletter ist da

Gefühlt haben wir gerade noch gemütlich im Garten gesessen und den Sommer genossen. Und plötzlich ist es Mitte November und wir gehen mit großen Schritten auf die Advents- und Weihnachtszeit zu. Verrückt. Verrückt ist auch, was sich dieses Jahr alles im Projekt "Kita - Lebensort des Glaubens" getan hat: das Projekt wird in eine dauerhafte Struktur überführt, eine Kita hat sich in einen Drehort verwandelt und auf einer Fachtagung wurde festgestellt, dass es DAS einheitliche Menschenbild nicht gibt. Das alles und noch viel mehr können Sie in unserem fünften Newsletter nachlesen.Viel Spaß dabei!

Fortbildungsprogramm 2019

Kurse für 2019 erst ab dem 10. Dezember buchbar

Rot statt bunt – so präsentiert sich das Fortbildungsprogramm 2019 für das Kita-Projekt, das ab Januar „Aktionsprogramm Kita – Lebensort des Glaubens“ heißen wird. Nach fünf Jahren wird das Projekt in eine dauerhafte Arbeitsstruktur überführt. Es freut uns, dass wir Sie somit auch in Zukunft bei der Weiterentwicklung Ihrer Kitas als pastorale Orte unterstützen können. Und rot deshalb, weil der Markenbildungsprozess des Bistums Münster es mit sich bringt, dass sich auch unser Erscheinungsbild verändern wird. Vieles ist in Bewegung, aber eines ist sicher:  Sie finden auch weiterhin vielfältige Qualifizierungsmaßnahmen für pädagogische und pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Religionspädagogik, Kita-Pastoral und Spiritualität in unserem neuen Fortbildungsprogramm. Viel Spaß beim Stöbern!

DAS einheitliche Menschenbild gibt es nicht

Zu Beginn eine Rechenaufgabe: Neun Milliarden Menschen auf der Erde geteilt durch sechs (jeder Mensch soll bis zu sechs Doppelgänger haben) ergibt... 1,5 Milliarden. 1.5 Milliarden Menschen unterschiedlichen Aussehens leben also hypothetisch auf dieser Erde. So gut, so schön. Doch was soll jetzt diese Rechnerei? Nach christlich-jüdischer Vorstellung ist der Mensch nach Gottes Angesicht geschaffen, Stichwort Gottesebenbildlichkeit. Es ist das Bild der Bilder. Durch jeden Menschen scheint uns danach eine Facette, ein Teil Gottes entgegen. Was bedeutet das aber für uns und unser Selbstverständnis? Zum Artikel.

  • Drehort Kita

    „Was wollen die den hier?“ Mit vor Erstaunen weit aufgerissenen Augen beobachten knapp 15 Kinder, wie drei Leute schwarze Koffer und Stative in ihren St. Pius-Kindergarten in Rhede schleppen. Und das noch vor dem Frühstück. Neugierig folgen sie den dreien die Treppe hoch. Denn nicht jeden Tag verwandelt sich ihre Lernwerkstatt „Logica“ in ein Filmset. Zum Artikel

  • Wir suchen Sie und Ihre Kita

    Sie haben Interesse am Projekt "Kita - Lebensort des Glaubens"? Sie wollen daran teilnehmen, wissen aber nicht wie? Da haben wir etwas für Sie: Im Flyer "Projektstandorte" finden Sie alle Infos rund um das Projekt, zur Idee, die dahinter steckt, zum Projektverlauf und zum Bewerbungsverfahren. Denn wir wollen neue Standorte in die Begleitung durch das Projekt aufnehmen. 

Kita - Lebensort des Glaubens

Kindertageseinrichtungen sind die pastoralen Orte der Zukunft. Durch die katholischen Kitas ist die katholische Kirche im Bistum Münster flächendeckend in den Sozial- und Lebensräumen der Menschen präsent. Nirgendwo sonst ist die Kontaktfläche zu Kindern und Eltern so groß, wie in den Kindertageseinrichtungen. Und nirgendwo anders treffen so viele Menschen mit unterschiedlichen sozialen, kulturellen und religiösen Hintergründen aufeinander. 

Gleichzeitig sind katholische Kitas Orte eines gelebten Glaubens. Doch was bleibt vom katholischen Profil der Einrichtungen angesichts einer immer pluraler werdenden Gesellschaft und im Zuge innerkirchlicher Veränderungen? Die Einbindung der Kitas in den pastoralen Auftrag der Pfarrei spielt dabei eine entscheidende Rolle. 

Das Projekt "Kita - Lebensort des Glaubens" zielt darauf ab, Kooperationen und Vernetzungen zwischen allen am "System Kita" Beteiligten zu fördern. Denn das Vernetzen der Arbeitsbereiche sowie die kompetente Begleitung der pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch das Pastoralteam und weitere Fachleute sind die Grundlage dafür, dass die Kita für alle Menschen, die sich dort aufhalten und begegnen, ein Lebensort des Glaubens sein kann.

Ansprechpartner

Projektleitung
Kathrin Wiggering
Telefon: 0251 8901-254
wiggering@caritas-muenster.de

Sekretariat und Sachbearbeitung
Vanessa Fliß
Telefon: 0251 495-551
projekt-kita@bistum-muenster.de

Projektbegleitung Franz Hitze Haus
Sebastian Mohr
Telefon: 0251 9818-460
mohr@franz-hitze-haus.de

Projektmitarbeiterin (Kooperation Uni Münster)
Karolin Kramer
Telefon: 0251 8329-220
kramer-k@bistum-muenster.de

Projektmitarbeiterin (Kooperation Uni Bochum/ZAP)
Alina Brinkmann
alina.brinkmann@rub.de

Kooperationspartner

Logo Bistum Münster